AMR® Durchführung und Auswertung

Die Beurteilung wird durch einen geschulten Sport- oder Physiotherapeuten durchgeführt. Die Testung kann in jedem Raum stattfinden, der eine große ebene Fläche bietet (vorzugsweise Sporthalle). Der Test wird nach standardisiertem Bauplan aus stabilen Multiplexplatten gefertigt. Die Elemente können jederzeit auf- und abgebaut und flexibel angeordnet werden. Es hat sich allerdings die Anordnung nach Aufgabenreihenfolge für einen reibungslosen Testablauf bewährt.
Der Zeitaufwand beläuft sich auf ca. 15-20 Minuten reine Testzeit. Die Beurteilung erfolgt während der Beobachtung des Tests. Die Eingabe, Auswertung und Archivierung der AMR ® -Daten kann manuell als Papierversion oder elektronisch anhand des Programms AMR ® erfolgen. Grundsätzlich müssen für eine erfolgreiche Auswertung alle Items getestet und im Testbogen vermerkt sein. Die Aufgaben, die vom Patienten als unlösbar betrachtet und deshalb ausgelassen werden, müssen mit dem Fähigkeitslevel 1 bewertet werden.

Die Auswertungen des Tests können itemweise oder als Gesamtscore (Summe der Einzelitems) ermittelt werden. Die Bewertung der Fähigkeiten wird anhand der bisher ermittelten Normwerte in drei Kategorien eingeteilt:
· hoch
· mittel
· gering

Die vorliegende Einteilung bietet die Möglichkeit, den Förderungsbedarf bzw. den Entwicklungsfortschritt im Verlauf für die betroffene Person aufzuzeigen. Im Gesamtscore können Paraplegiker eine Minimalpunktzahl von 16 und eine Maximalpunktzahl von 80 erreichen. Das Minimum der Tetraplegiker liegt bei 14 und das Maximum bei 70 Punkten. Sollte ein Proband eine Aufgabe nicht korrekt ausführen (z.B. Aufgabe „vorwärts eine Stufe hoch“ wird rückwärts ausgeübt) wird der Proband gebeten, diese nochmals korrekt nach Aufgabenstellung durchzuführen. Bei der Bewältigung der Stufen und der Steigungen besteht die Regel, dass bei der Vergabe des Fähigkeitslevels 1, die darauf folgende schwerere Stufe/Steigung nicht mehr durchgeführt und ebenfalls mit Level 1 beurteilt wird.

Sollte der Test manuell ausgewertet werden, können die Normwerte jedes einzelnen Items als Referenz herangezogen werden. Zur Beurteilung der Rollstuhlmobilität im Gesamtkonstrukt müssen die Werte der Einzelitems addiert werden.

Bei Verwendung des Programms AMR ® erfolgt die Auswertung des Tests automatisch. Die drei Kategorien finden dabei folgende farbliche Darstellung:
· gering
· mittel
· hoch

Das Datenblatt kann unter der Dateiendung .amr auf jedem Rechner gespeichert und über das Programm jederzeit wieder aufgerufen werden. Zudem besteht die Möglichkeit die Daten für jeden Patienten als Übersicht auf einer Seite auszudrucken. Da viele Kliniken nicht mit Farbdruckern ausgestattet sind, wird im Ausdruck die farbliche Darstellung in die zugehörigen Kategorien „hoch“, „mittel“, „gering“ umgewandelt.