Forschung­sinstitut
für Inklusion durch
Bewegung und Sport
|Projekte

Veranstaltungen für Alle – Der Barriere-Check durch inklusive Prüfer*innen-Teams

Das Projekt „Veranstaltungen für Alle – Der Barriere-Check durch inklusive Prüfer*innen-Teams“ wird vom DJK Sportverband Köln e.V. durchgeführt und durch das FIBS wissenschaftlich begleitet. In einer Projektlaufzeit von drei Jahren (2020-2023) sollen nachhaltige Strukturen zur Barrierefreiheit auf öffentlichen Veranstaltungen geschaffen werden. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW.

Ziel des Projektes ist es einen Beitrag dazu zu leisten, dass Menschen mit Beeinträchtigung möglichst ohne Barrieren an öffentlichen Veranstaltungen aus Sport, Gesellschaft und Kirche teilnehmen können. Die Projektarbeit ist von einem mehrperspektivischen und partizipativen Ansatz geprägt.

Im Anschluss an eine Analyse der bereits bestehenden Leitfäden und der Fachliteratur zur Barrierefreiheit wird ein Kriterienkatalog erarbeitet, der in der Praxis erprobt und partizipativ weiterentwickelt werden soll. Dies erfolgt durch ein Prüfer*innen-Team bestehend aus Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen, die als Expert*innen in eigener Sache engagiert werden. Das Prüfer*innen-Team erfasst bei Veranstaltungen ihre erlebten Barrieren und hält diese digital fest. Zum Ende des Projektes werden diese in eine App überführt, die durch die Nutzung von Augmented Reality einen wesentlichen Beitrag zur Barrierefreiheit bei (Sport-) Veranstaltungen leisten soll. Neben dem Kriterienkatalog wird außerdem ein Inklusions-Check entwickelt. Dieser soll Veranstalter unterstützen, ihre Veranstaltung selbständig hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit zu untersuchen.

Im Rahmen des Projektes ist es angestrebt die Basis dafür zu schaffen, dass sich daraus berufliche Perspektiven für Menschen mit Beeinträchtigung ergeben können, weshalb parallel u.a. ein Qualifizierungskonzept partizipativ erarbeitet wird.

Des Weiteren wird ein Netzwerk aufgebaut, welches dem Wissensaustausch und der Partizipation zwischen den relevanten Peer-Groups und den möglichen Nutzer*innen des Barriere-Checks dienen soll. Dieses Netzwerk könnte im Anschluss des Projektes eine überregionale Verbreitung ermöglichen.




Veranstaltungen ohne Hindernisse

Es gibt ein Projekt.
Das Projekt heißt: Veranstaltungen für alle
Das Projekt geht 3 Jahre.



Beim Projekt wird geprüft:
• Welche Hindernisse gibt es bei Veranstaltungen
Treppen sind zum Beispiel Hindernisse für Rollstuhl-Fahrer.
• Wie kann es weniger Hindernisse geben





Mehr Menschen mit Behinderung sollen
bei Veranstaltungen dabei sein können.










Es soll einen Frage·bogen geben.
Prüfer testen, wo es Hindernisse gibt.
Das schreiben sie auf.













Hindernisse bei Veranstaltungen sind zum Beispiel:
• Treppen
• Infos in schwerer Sprache
• keine Rollstuhl·plätze

Prüfer sind Menschen mit verschiedenen Behinderungen.
Sie sind Fach-Leute.
Sie wissen, wo Hindernisse sind.


Vielleicht kann Veranstaltungs-Prüfer ein Beruf werden.


Am Ende vom Projekt gibt es eine App.
App ist ein schweres Wort.
Man spricht es: Äpp.
Eine App ist für den Computer.
Oder für das Handy.
WhatsApp ist zum Beispiel auch eine App.
In dieser App soll stehen,
wie alle bei Veranstaltungen dabei sein können.


Am Ende vom Projekt gibt es auch eine Liste.
Die Liste ist für Veranstalter.
Das sind Menschen, die eine Veranstaltung machen.
Mit der Liste können Veranstalter prüfen,
welche Hindernisse ihre Veranstaltung hat.




Das Projekt ist vom DJK Sportverband Köln.
Das Projekt wird vom DJK Sportverband Köln und vom FIBS gemacht.
Die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW gibt Geld für das Projekt.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns gerne an.

Ansprechpartner*innen
FIBS
Muriel Sander
sander(at)fi-bs.de
022 34 / 93303 732

DJK Sportverband DV Köln e.V.
Manuel Beck
Am Kielshof 2
51105 Köln
m.beck(at)djkdvkoeln.de
Tel. 0221 99 80 84-24
Fax. 0221 99 80 84-19
http://www.djkdvkoeln.de/